GESCHICHTE

Die Pension

Dieses Haus „Mühlsimer“ in Nörting war früher ein Tagelöhnerhaus, die ursrprünglichen Besitzer sind nicht mehr anzugeben.

1733 Simon Wieser, Mühlmann. 1769 Josef Huber. Nach ihm Simon Trauner von Güntersdorf. 1797 Einheirat des Mathias Pollerer. 1804 Einheirat des Jakob Käs. 1844 Josef Käs. Nach ihm Vaold von Wolfersdorf. Verkauf an Josef Lappner. Dieser verkaufte nach einjährigem Besitz an Sebastian Gerlspeck von Aufham. 1923 Einheirat des Josef Mertl von Pallhausen.
1964 Josef Mertl. 2005 Josef Merl jun..


Nörting

Erstmals genannt ist Nörting, als es schon Jahrhunderte bestand, in der bischöflichen Urkunde vom 1. Oktober 788, ausgestellt zu Frikisinga (Freising). Es heißt Neritinga als Siedlung eines Nerito. In ihr ist dagelegt, dass Deotlind für ihr Seelnheil, dem Dom all ihr Eigentum zu Neritinga übergibt, das sind zwei Höfe, Emicho mit seiner Frau Hrodwar und dem Sohn Liutpert mit Familie und seinem Besitztum, dann den Leibeigenen Wofedo mit seiner Frau Perhthilt mit Sohn Hroduni und TochterWaltrat mit Sohn Sikifrid usw.
(Quelle: „Nörting – Ein Dorf im Ampertal“)